Der Graf von Monte Christo (Gérard Depardieu)
Filmhandlung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Graf_von_Monte_Christo_%281998%29
Meinung:
Der Graf von Monte Christo ist sicher ein überaus toller Film, doch nicht in dieser Verfilmung.
Gérard Depardieu: Im Grunde spielt er die Rolle gut, aber leider mit viel zuwenig ernst!!
Ornella Muti: Sie sieht natürlich himmlisch aus, jedoch spielt sie einfach mit zuwenig Gefühl
Restliche Protagonisten: Diese spielen ihre Rollen auch nur gut bis zufriedenstellend. Der einzige, der mich wirklich überzeugt hat, war Bertuccio (Sergio Rubini), der Diener des Grafen.
Der Film fängt leider in der Festung Château d`If an und so vermißt man doch sehr das Vorgeschehen, auch wenn dieses kurz erläutert wird.
Ich möchte den Film jetzt nicht im Einzelnen auseinander nehmen und fasse mich kurz.
Viele Szenen, die den Film ausmachen fehlen einfach oder sind viel zu kurz geraten. Statt dessen beinhaltet der Film vieles, was doch recht belanglos ist und meist wurden gerade solche Szenen unnötig aufgebläht.
Das Ende, wo der Graf mit seiner Jugendliebe Mercédès zusammenkommt, halte ich auch für etwas unpassend, zudem entspricht dies auch nicht der Romanvorlage.
Fazit:
Bei einer Laufzeit von über 6 Stunden braucht man sehr sehr viel Geduld, da spannende Szenen hier selten sind und wenn es spannend wird, wird diese zu oft wieder ausgebremst. Zudem mangelt es dem Film sehr an Dramatik.
Der Film wurde extrem aufgeblasen und läßt leider viele wichtige Szenen vermissen.
Somit keine Kaufempfehlung.