The Descent - Abgrund des Grauens
Filmhandlung:
https://de.wikipedia.org/wiki/The_Descent_%E2%80%93_Abgrund_des_Grauens
Meinung:
In letzter Zeit habe ich kein Glück, da ich mich leider immer wieder von den positiven Kritiken hier blenden lasse.
Eigentlich ist dieser Film keine Rezension Wert, doch damit es anderen nicht so ergeht wie mir, schreibe ich doch eine.
Positives fällt mit nichts ein, daher zum Negativen, wovon es reichlich gibt.
Also die erste dreiviertel Stunde passiert nichts und ist völlig spannungsfrei. Man beginnt sich nur über die Dummheit der Frauen dort zu wundern, wenn sie z.B. auf dem Bauch rutschend durch die engsten Spalten in der Höhle robben. In der 54. Minute tauchen dann das erste mal die bösen Kreaturen auf. Doch wer nun hofft, daß der Film eine positive Wendung macht, wird alsbald eines besseren belehrt.
Die Kreaturen bekommt man nie richtig zu Gesicht und wenn sie angreifen, dann hat man so schnell gedreht, das man ohnehin nicht viel sieht und die sehr schnellen Schnitte einen nur die Augen schmerzen lassen. Das tun diese ohnehin nach einiger Zeit, da der Film immer im Dunkeln ist, im wahrsten Sinne des Wortes.
So bekommt man auch kaum eine blutige Szene zu sehen, bzw. sie kommt kaum zur Geltung.
Auch nach dem Erscheinen der Kreaturen gibt es keine richtigen Spannungsmomente, da sich die Kreaturen durch ihre Geräusche immer vorher ankündigen.
Sicher bin ich keiner der nach jedem unlogischen Teil in einem Film sucht, aber wenn es so offensichtlich ist, wie hier, das z.B. die mitgeführte Kamera fast einwandfrei im stockdunkeln zu filmen vermag, dann ist es der Erwähnung wert.
Während des Films fragt man sich auch, was das für eigenartige Freundinnen sein sollen, denn es gibt keinerlei Zusammenhalt und jede denkt nur an sich. Gerade in großer Gefahr ist das Zusammenhalten ein Urinstinkt des Menschen.
Dann ist da Sara, der größte Angsthase der Gruppe, was öfters deutlich gemacht wird. Doch andererseits hat sie keine Angst, sich immer von der Gruppe zu trennen und allein durch die Finsternis zu marschieren!!
Okay, das wäre ja hinnehmbar, doch gegen Ende des Filmes wird sie zu einer furchtlosen Kriegerin, was jedweder Vernunft und Logik entbehrt.
Wenn man bis zum Ende durchgehalten hat, bereitet das sogenannte Ende einen abermals eine riesen Enttäuschung, naja, im Grunde ist der ganze Film nichts anderes.
Dann sind da noch die Kreaturen, die zahlreich zu sein scheinen, doch warum hat sie noch nie jemand entdeckt?? Gehen sie nie außerhalb ihrer Höhle?? Die riesige Anzahl an Skeletten in der Höhle besagt doch, daß sie es doch getan haben mußten.

Das hätte sicher ein guter Film werden können, hätte man zum einen z.B. den Frauen Fackeln statt ihre schwachen Lampen gegeben, dann hätte man sicher auch deutlicher was sehen können, von der Höhle, den Kreaturen, den blutigen Effekten und hätte zum anderen die paar Actionszenen mit den Kreaturen nicht so wahnwitzig schnell gedreht.
Fazit:
Die ziemliche Dunkelheit und die schnellen Schnitte schmerzen einfach nur die Augen, keine Spannung, keine Schockeffekte, nur kreischende Frauen