Quo Vadis
Filmhandlung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Quo_vadis%3F_%281951%29
Meinung:
Der Spot mit dem Raubkopierschutz und die Filmreklame hätte man doch ans Ende oder sonstwo hinlegen sollen. Aber bei solch einem Film direkt am Anfang, ist wirklich sehr unpassend.
Die Ouvertüre, welche vor dem Film zu hören ist, ist auch nicht so mein Fall, zumal es meine Wartezeit auf den Film nur unötig verlängert.

Was gleich zu Beginn des Films besonders ins Auge sticht, das ist die Farbenpracht. Wirklich kräftige und leuchtende Farben. Wann ich dies in dem Ausmaß zuletzt sah, weiß ich garnicht.
Der Film geht zwar fast 3 Stunden, aber diese gehen wie im Flug vorbei, denn der Film ist nicht nur sehr fesselnd, sondern besitzt zudem eine große Dramatik, besonders zum Ende des Films hin.
Robert Taylor als Marcus Vinicius und Deborah Kerr als Lygia spielen traumhaft schön und sind durch ihre sehr sympathische Ausstrahlung eine ideale Besetzung.
So gut die Leistung dieser beiden auch ist, sie wird noch getoppt von Peter Ustinov als Nero. Glaube, das wäre auch eine ideale Rolle für Jack Nicholson, der damals aber noch etwas zu jung war.

Fazit:
Niemals kommt im Film Langeweile auf und durch die ungeheure Farbenpracht, ist es wirklich ein Genuß, den Film anzusehen.