Steiner - Das eiserne Kreuz 1
Filmhandlung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Steiner_%E2%80%93_Das_Eiserne_Kreuz
Meinung:
Neben Apocalypse Now ist dies für mich der beste Kriegsfilm.
Zuvor sah ich "Attack Force" mit Steven Seagal, der wohl aufgrund zweier Shootouts eine FSK von 18, statt einer von 12 erhielt. Dieser Film hat nur eine FSK von 16, aber viele Szenen sind echt kraß. Wie so oft fragt man sich, ob die Leute bei der FSK regelmäßig besoffen sind oder unter Drogen stehen.

Der Vorspann des Films mit dem Kinderlied "Hänschen klein", was Teile des "Horst-Wessel-Liedes" enthält, ist grandios.
Steiner spielt hier einen überaus fähigen und sympathischen Soldaten (bis auf eine Situation, siehe nachfolgenden Absatz) und kuscht auch nicht vor seinen Vorgesetzten. J. Coburn spielt die Rolle so extrem gut, als hätte er im Leben nie was anderes getan.

Das Gespräch zwischen Steiner (James Coburn) und seinem Oberst (James Mason), wo es um die Frage des eisernen Kreuzes für Hauptmann Stransky (Maximilian Schell) ging, macht Steiner für mich etwas unsympathisch.

Es gibt Rezensenten die meckern über nicht Einhaltung der Kleiderordnung. Meine Güte, dies ist ein Kriegs- und kein Propagandafilm!!
Ist es wirklich so schwer sich in die Lage der Soldaten zu versetzen?!
Sind euch Stranskys wirklich lieber als Steiners oder Kiesels?!

Über das Ende kann man geteilter Meinung sein, ich zumindest hätte mir gewünscht, das Hauptmann Stransky zumindest einiges abbekommen hätte und das Steiner nochmal seinem Oberst begegnet wäre.
Eigentlich müßte ich dafür einen Stern abziehen, doch 4 Sternen würden diesem klasse Film nicht gerecht werden.
Wer gerne Soldat werden möchte, wird sich dies nach diesem Film sicher 2x überlegen.

Anmerkung:
Um Teil 2 sollte man einen großen Bogen macht. Inhaltlich sehr schwach und die Darstellerbesetzung kann sich mit Teil 1 nicht annähernd messen.

Fazit:
Sehr gut agierende Darsteller, reichlich Dramatik, schonungslos und sehr unterhaltsam.