Timecop
Filmhandlung:
https://de.wikipedia.org/wiki/Timecop
Meinung:
Nein, der Film langweilt aufgrund sehr schwacher Handlung. Insgesamt nur 3 Zeitsprünge werden gemacht, das ist viel zuwenig!!
Der Gegenspieler von "van Damme" hat nur 2 Auftritte und man muß ganze 40 Minuten warten, um ihn beim ersten zu sehen. Mit seinen 2 Auftritten erreicht dieser eine geschätzte Spielzeit von 7 Minuten. Und das für einen Hauptcharakter, das ist doch ein Witz!
Das worauf es bei diesem Film ankommen sollte, nämlich das Leute das Reisen in die Vergangenheit ausnutzen um sich in der Zukunft einen Vorteil zu verschaffen, kommt hier im Grunde nie zur Geltung und das ist die größte Enttäuschung.
Die beiden Explosionen im Film sind im Vergleich zu den anderen Effekten zu schwach ausgeprägt.
Die Kampfszenen sind sehr primitiv, denn man bekommt eigentlich nie richtig was zu sehen, was besonders daran liegt, das hier sehr nah rangezoomt wird und z.T. laufen sie auch viel zu schnell ab.
Habe den Film nicht zum ersten Mal gesehen, doch das Ende habe ich nie verstanden: "van Damme" kommt von seinem letzten Auftrag zurück nach Hause und es sind 10 Jahre vergangen??!! Denn er wird Zuhause von seinem Sohn empfangen, der ca. 10 Jahre sein müßte, doch vor dem Auftrag war seine Frau nur schwanger.

Fazit:
Der Film ist aufgebläht mit zuviel unwichtigem und das worauf es ankäme fehlt. Desweiteren sehr schlechte Kampfszenen und zuwenig Action.